Trans-Canada-Highway, Tag 3 - 08.07.2019

Guten Morgen Welt, 🌎🇨🇦

der 3. und höchstwahrscheinlich der letzte Teil vom TCH, nachdem wir uns kleine Wildnistage im Riding Mountain National Park in der Provinz Manitoba gegönnt haben:
Es gibt für mich drei Möglichkeiten den TCH zu genießen.

1. Das linke Fenster: Da sehe wie meterlange Züge (über 120 Wagen hat Mama gezählt), welche langsam am Horizont entlang fahren oder wie ein blauen See in der Sonne glitzert mit seinen saftig grünen oder leider schon abgestorbenen kahlen Bäumen.

2. Das rechte Fenster: Da erkenne ich am Straßenrand, dass da gelbe Schilder sind auf denen ein Hirsch, Elch oder Schulbus abgebildet sind. Oder ich schaue mir die kleinen Schäfchenwolken über die endloslangen Rapsfelder vom Flachland Saskatchewan an.

3. Durch die Frontscheibe: Da fliegt schon mal dass ein oder andere blaue Schild auf mich zu. Die verraten uns entweder wie der Ort heisst oder das die Zahlenkombination 511 die Traveller Info ist. Selbstverständlich ist fast jedes Schild in Englisch und Französisch geschrieben. Den beides ist hier die Landessprache.
Auch der Nationalstolz wird auf dem TCH einfach nicht vergessen und die kleinen Fahnen wehen an den zum Teil buntgestalteten Briefkästen im Fahrtwind. 
Zugegeben: meist geht es nur starr gerade aus soweit das Auge reicht. Es gibt zwar auch Kurven, aber viele sind es nicht. Vorteil: ich darf auch mal während der Fahrt auf unsere Trockentrenntoilette gehen. Aber ansonsten kann das geradeaus fahren für alle Beteiligten schon mal langweilig werden. Also heisst das für mich: Mama muss mit mir spielen, kneten oder mir vorlesen. Oder aber doch lieber Augen zu und warten bis wir durch die ganzen Zeitzonen endlich in Calgary (Provinz Alberta) angekommen sind.

Euer Theo✌

top